Heute möchte ich euch ein kniffeliges Zuordnungsspiel vorstellen, welches meine Tochter im Kindergartenalter besonders gerne gespielt hat. Ihr könnt euch die Datei ganz einfach hier herunterladen…

… zur besseren Stabilität auf Pappe aufkleben und die Teile ausschneiden. Fertig! Alternativ zur Pappe könnt ihr die Teile natürlich auch laminieren.

Spielvarianten

Um deinem Kind den Einstieg zu erleichtern, empfehle ich, das Material zunächst auf drei bis vier Paare zu beschränken. Die Anzahl kann später gesteigert werden.

Sortiere die Paare nun und lege rechts und links jeweils eine Reihe mit unterschiedlichen Teilen aus. Das Kind kann sich nun ein Teil von links nehmen und mit den Teilen in der rechten Reihe vergleichen. Alternativ kann es beidhändig arbeiten und die Paare jeweils in der Mitte der Arbeitsfläche zusammen schieben.

Foto von einem Zuordnungsspiel - einfache Version mit drei Paaren

Soll es etwas schwieriger sein, so ordnest du die Paare nicht mehr vor, sondern legst alle Teile offen ab, so dass das Kind eigenständig in der Fülle von Teilen nach dem richtigen Partnerstück suchen muss.

Foto von einem Zuordnungsspiel zur Förderung der Konzentration und Wahrnehmung

Sind beide Spielvarianten langweilig geworden, so kannst du das Zuordnungsspiel als Stapel anbieten. Das Kind muss sich nun eine eigene Strategie überlegen, um nicht den Überblick zu verlieren. Wahrscheinlich wird es nach einigen Versuchen auf die Idee kommen, alle Teile offen vor sich auszulegen. Vielleicht findet es aber auch eine eigene Lösung.

Foto von einem Zuordnungsspiel dessen Karten auf einem Stapel liegen

Zu guter Letzt könnt ihr die Karten natürlich auch verdeckt mischen, auf dem Tisch ausbreiten und zu zweit das bekannte Memo-Spiel spielen.

Lerneffekte

Bei diesem Zuordnungsspiel wird dein Kind dazu angehalten, sich die Formen ganz genau anzuschauen und einzuprägen. Dies schult die Wahrnehmung und Konzentration. Darüber hinaus ist es eine wichtige Vorbereitung auf das spätere Erlernen des Lesens und Schreibens, denn unsere Buchstaben bestehen im Grunde genommen nur aus einzelnen geometrischen Formen. Die Buchstaben voneinander unterscheiden zu können, ist ein wichtiges Lernziel in der ersten Klasse. Der wohl schwierigste Fall sind das kleine d und das kleine b. Nur wer genau hinschaut, kann sie gut voneinander unterscheiden. Genau wie in unserem Zuordnungsspiel.

Ähnliche Spiele

Dir gefällt dieses Zuordnungsspiel? Dann wird dir möglicherweise auch mein Zuordnungsspiel „Farben und Formen“ gefallen, welches du dir hier kostenlos herunterladen kannst.

Du hättest gerne ein Zuordnungsspiel, das nach den gleichen Prinzipien wie das oben vorgestellt funktioniert? Schau doch mal auf Lehrermarktplatz vorbei. Dort findest du ein weiteres Zuordnungsspiel mit Quadraten und eines mit Dreiecken.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.