Die Idee ist einfach: Man nehme ein Bild von einem Tier und zerschneide es in der Mitte. Schon hat man ein Zuordnungsspiel, bei dem das Kind Tiere zusammensetzen kann. Die Vorlage dazu könnt ihr euch hier herunterladen:

Zuordnungsspiel "Tiere zusammen setzen"

Ich empfehle das Papier nach dem Ausdruck zur besseren Stabilität auf Pappe zu kleben und im Anschluss auszuschneiden. Falls du Interesse an weiteren Motiven hast, schau doch schnell mal auf dem Lehrermarktplatz vorbei.

Sortieren und gleichzeitig die Feinmotorik trainieren

Bei diesem Spiel lernt dein Kind genau hinzuschauen, Tiere zu erkennen und trainiert ganz nebenbei seine Feinmotorik, wenn es die richtigen Kärtchen zusammen schiebt. Wie immer möchte ich euch dazu anregen, die Puzzleteile offen auf dem Tisch auszubreiten. Am besten alle Tierköpfe nach rechts und alle Hinterteile nach links, so dass das Kind die Tiere in der Mitte zusammen schieben kann.

Fehlerkontrolle im Spiel "Tiere zusammensetzen"

Auch bei diesem Zuordnungsspiel ist die Fehlerkontrolle bereits integriert. Sollte das Kind einmal daneben liegen und zwei falsche Karten miteinander kombinieren, so wird es seinen Fehler schnell entdecken und kann ihn selbständig korrigieren. Das Eingreifen des Erwachsenen entfällt vollständig. Bei meiner Tochter konnte ich immer beobachten, wie zufrieden es sie gemacht hat, wenn sie eine solche Aufgabe ganz alleine bewältigen konnte und sich anschließend sicher sein konnte alles richtig gemacht zu haben. Oftmals juchzte sie vor Freude und so konnte ich sogar im Nebenraum erkennen, dass sie fertig war.

Sprache trainieren

Natürlich kann man dieses Zuordnungsspiel auch sprachlich begleiten und das Kind dabei unterstützen die Namen der Tiere zu erlernen oder zu wiederholen. Sind diese Worte bereits bekannt, so kannst du im Gespräch mit deinem Kind neue Wörter wie „Vorderbeine“, „Hinterbeine“, „Schwanz“ oder „Mähne“ einführen.

Wie gefällt euch das Material? Arbeitet euer Kind gerne damit? Ich freue mich über eure Kommentare!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.